Narzissen im Garten — Tipps zu Pflanzung und Pflege

Narzissen im Garten  — Tipps zu Pflanzung und Pflege

Narzissen verwandeln jeden Garten. Viele Sorten blühen bereits ab März und da zu dieser Jahreszeit der Blütenreichtum im Garten noch nicht so groß ist, entfalten sie ihre volle Wirkung. Sie leuchten in der Frühlingssonne und erfreuen uns mit ihrem Blütenflor.

Narzissen nach einem Regenschauer

Nach einem Regenschauer glitzern die Regentropen auf den Blüten

Kleine Narzissen im Rosenbeet

Kleine Narzissen

 

Frühlingsbote Narzisse

Narzissen und Ostern gehören für mich einfach zusammen. Nennt man die Narzisse doch auch Osterglocke, da sie meist um Ostern herum blüht. Für mich ist gelb auch die Farbe, die ich mit Ostern verbinde. Es gibt zwar auch Blüten in Creme-, Weiß-, Orange- und sogar Rosatönen, aber die klassische Narzisse ist gelb. Besonders schön finde ich die kleinen Sorten. Bei mir im Garten wachsen die ganz „normalen“ Narzissen, es gibt aber auch immer mehr Flecken mit kleinen. Dabei handelt es sich meist um ausgepflanzte Blumenzwiebel, die ich vorgetrieben gekauft habe. In Schalen auf Terrasse und Hauseingang oder in der Wohnung haben sie mich schon erfreut, als im Garten noch längst keine Blüte zu sehen war. Später habe ich sie dann ausgepflanzt, so erfreuen sie mich jedes Jahr aufs Neue.

Narzissen verwandeln jeden Garten

Narzissen mit Lenzrosen und Schlüsselblumen

Narzissen leuchten in der Sonne

Narzissen leuchten in der Frühlingssonne

 

Tipps zu Pflanzung und Pflege von Narzissen

Narzissen wirken am Besten in der Gruppe, deshalb lieber nicht einzeln pflanzen. Allerdings sollte man einen Pflanzabstand von ca. 12 cm einhalten. Pflanzzeit ist idealerweise der September, aber auch im Oktober ist es noch möglich. Sehr viel später sollte es nicht sein, damit die Zwiebel noch Wurzeln ausbilden kann. Die Setztiefe ist abhängig von der Zwiebelgröße. Das Pflanzloch dreimal so tief ausheben wie der Durchmesser der Zwiebel ist. Die Erde sollte wasserdurchlässig sein, aber feucht ohne Staunässe. Sehr trockene Standorte sind weniger geeignet. Narzissen lieben sonnige, allenfalls halbsonnige Standorte.

Hauptblütezeit ist je nach Sorte März bis April. Nach der Blüte ist es von Vorteil die Samenstände nicht an den Pflanzen zu lassen. Es kostet sie nur unnötige Kraft. Hingegen sollten die Blätter erst entfernt werden, wenn sie braun sind (auch wenn es schwerfällt), damit die Blumenzwiebel Zeit genug hat, die benötigten Nährstoffe für ihr Zwiebelwachstum einzulagern. Ist die Narzisse verblüht, ist die  Blumenzwiebel für eine Düngung in Form von Komposterde dankbar.

Narzissen lieber in Gruppen pflanzen

Narzissen wirken in Gruppen gepflanzt am schönsten

Narzissenblüte im Gegenlicht

Blüten im Gegenlicht

 

Narzissen sind robust, sie überstehen den Winter in der Erde und treiben zuverlässig jedes Jahr erneut aus. Wenn ihnen die Bedingungen, die wir ihnen bieten, zusagen, vermehren sie sich über „Töchterzwiebeln“ und die Blütenpracht wird jedes Jahr noch schöner und üppiger ausfallen.

Mein Tipp für dich:

Falls du die Pflanzung im Herbst versäumt hast, kaufe dir im Frühling einige Töpfe mit vorgetriebenen Narzissen. Wenn keine starken Nachtfröste mehr zu erwarten sind, kannst du sie in den Garten pflanzen. Aber Achtung: In diesem Fall nicht tiefer pflanzen, als im Topf!

Vielleicht interessieren dich auch meine Artikel Der Garten im Frühling: Viele Blumen, Salat im Hochbeet und im Blumenkasten und Der Himmel — immer wieder anders — wie das Leben

Hochbeet mit Salatpflanzen und Kräutern im Frühling im Garten

Dreieckige Wolke am blauen Himmel

 

(Visited 42 times, 1 visits today)
Narzissen im Garten — Tipps zu Pflanzung und Pflege

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.